Header
24.11.17 - 03:44:22 | Willkommen auf der Homepage des Led Zeppelin Fanclub Friends Of Zep! Noch mehr Insiderinformationen über Led Zeppelin findet Ihr im Forum unseres Led Zeppelin Fanclub.
O2 PDF Drucken E-Mail
Benutzerbewertung: / 5
SchwachPerfekt 
Geschrieben von: Achim   
Sonntag, den 21. Dezember 2008 um 18:40 Uhr

Wiedervereinigung, ein Wort, welches der interessierte Led Zeppelin Fan anfang 2007 schon nicht mehr hören konnte, so oft wurde über dieses Ereignis in Falschmeldungen berichtet.

Erst der Tod des Atlantic Records Gründers - Ahmet Ertegun- ließ den langgehegten Traum unserer Gemeinde mitte 2007 dann Wirklichkeit werden. Der Hauptact des Tribute Konzertes sollte wirklich Led Zeppelin sein. Was keiner mehr für möglich hielt, sollte auf einmal wahr werden.

Der Run auf die Tickets ging im September los, 20 Millionen Registrierungen für 20.000 Tickets gab es. Natürlich war auch bei uns das Fieber ausgebrochen. Bis zum Konzert haben es gut ein Dutzend Mitglieder geschafft, auf unterschiedlichste Weise an Ticket zu kommen, am spektakulärsten gelang es wohl Tina, an eine der so heiß begehrten Karten zu kommen.

Der WDR suchte den größten Led Zeppelin Fan, mit einem spektakulären Poor Tom, getrommelt auf einem Briefumschlag, gewann sie das Ticket samt Besuch der Generalprobe.

Unterstützt wurde sie durch unsere vielen Anrufe beim WDR.

Die Idee entstand übrigens auf einem unserer beliebten Sommertreffen.

Erste Überraschung am Londoner Flughafen Heathrow, noch vor dem Auschecken lief uns genau jene Tina über den Weg, was für eine Widersehensfreude. Der erste Weg führte uns in eine abgelegene Ecke von London, dort sollten wir für die nächsten 3 Tage wohnen., das Chriswick Hotel.

 

 

Ein erster gemeinsam verabtedeter Treffpunkt war am Vortag des Konzerts eine Kneipe mitten in London. Nach und nach füllte sich unser Tisch, so daß man spät nachmittags zum gemeinsamen Armbandabholen Richtung O2-Arena aufbrach.

 

Kneipe

Der Andrang dort war immens, wohl jeder wollte sein Ticket schon am Vortag haben. Sehr von Vorteil war, wenn man nicht unter den Buchstaben J wie Johnson (oder Jannsen), sondern unter V ansttehen durfte. Da war die Schlange eher klein.

O2 Arena - Ticket abholen

schnell durfte man die vorbereiteten Formulare unterschreiben

Formulare

dann wurde man mit dem Ticket verheiratet

Armband

 

und konnte so schneller zum verdienten Bier in die Tapa-Tapa Bar.

Tapa-Tapa Bar

Am Tag des Konzerts hatten wir also frei und so besuchten wir das legendäre "Sticky Fingers", die Kneipe von Bill Wyman, da gibts die besten Hamburger von ganz London.

Sticky Fingers

Schon beim Betreten kam uns "the lemon Song" entgegen, Christoph hat für die Musikauswahl gesorgt, die dort eigentlich nur aus Stones besteht. Da wurden Fans aus Norwegen, New York, Canada...... in die Arme genommen. Zweimal weiter ums Eck steht das Haus Von Jimmy Page. Das war ebenfalls auf dem Pflichtprogramm.

Jimmy's Haus

Danach stand noch ein kurzer Besuch des Earls Court auf dem Programm, man will ja keine Gedenkstätte auslassen.

Earls Court


Dann die Ankunft am Konzertabend an der O2 Arena. Dieses Gebäude bei Dämmerung zu betrachten, das ist schon Gänsehaut pur. Ein überdimensionales Mothership schwebte über dem großen Vorplatz.

O2


Wir genossen die zum zerreißen angespannte Stimmung und sind nach einem Beruhigungsbier dann auf unsere Plätze gegangen.

ein Bier vor dem Konzert

Das Vorprogramm war äußerst kurzweilig, Harvey Goldsmith eröffnete den Abend. Keith Emerson and Friends starteten dann mit "Fanfare for the common man" den musikalischen Teil. Klasse Opener, sogar Teile von Kashmir wurden in den Song integriert. Paolo Nutini hat unter anderem eine geniale Version von "Bang Bang" zum besten gegeben, Foreigner sangen noch " i wanna know what love is" dann stieg die Spannung in der Arena ins Unermessliche. 5 Minuten Umbaupause , nochmals Goldsmith, dann ging das Licht aus, der Videoclip von Tampa, 5.5.73, wie er auf der Bonus DVD von TSRTS drauf ist wurde eingespielt, und schon knallten die harten Jason Introbeats von Good Times Bad Times durch die Arena. Kein einziger Zuschauer saß mehr auf seinem Stuhl, was für ein großer Moment in der Musikgeschichte.

Zum Auftritt selbst muß wohl nichts mehr geschrieben werden, wir alle haben das Video und diverse Aufnahmen unzählige male im Nachgang wieder und wieder erlebt.

Die ersten Eindrücke direkt nach dem Auftritt verarbeiteten wir zusammen beim gemütlichen Bier in der Tapa-Tapa Bar, wo sich auch der ein oder andere B-Star, der nicht zu den großen Parties durfte, rumgetrieben hat. Ein hüschen Foto von Chad Kröger zusammen mit Bianca.

Chad Kröger und Bianca

nach der last Order fuhr unsere Gemeinde überaus glücklich standesgemäß ins Hotel.

Zep Taxi

Tags darauf hatten wir noch reichlich Gelegenheit, London so kennenzulernen, wofür die meisten hinreisen. Als Einkaufsstadt.

Einkaufen in London

 

Zuletzt aktualisiert am Mittwoch, den 11. November 2009 um 23:40 Uhr
 
Der Server brauchte 0.5311 sek. um die Seite zu generieren.